Schriftzug: Landesarchiv Baden-Württemberg
Landeswappen Baden-Württemberg - Zur Startseite
Logo: Auswanderung aus Südwest-Deutschland
Home    Bitte beachten    Suche nach Auswanderern    Geschichte der Datenbank    Bedeutende Auswanderer    FAQ
Standort:    Auswanderung aus Südwestdeutschland > Bedeutende Auswanderer > Die Überfahrt
Bedeutende Auswanderer
Gliederungssymbol Emigration trotz Warnungen
Gliederungssymbol Die Überfahrt
Gliederungssymbol Die Gründung von Vereinen
Gliederungssymbol Johann Jakob Astor
Gliederungssymbol Johann Jakob Beck
Gliederungssymbol Lorenz Brentano
Gliederungssymbol Wilhelm Kohlreuter
Gliederungssymbol Friedrich List
Gliederungssymbol Johann Georg Rapp
Gliederungssymbol Johann August Sutter
Gliederungssymbol Graf Ferdinand von Zeppelin
Gliederungssymbol
Herzlich willkommen auf der Auswanderer-Website des Landesarchivs Baden-Württemberg

Die Überfahrt

Bevor sie das "Gelobte Land" betreten konnten, lag vor den hundertausenden Auswanderern eine in der Regel beschwerliche mehrwöchige Überfahrt über den Nordatlantik. Karges und eintöniges Essen sowie die prekären hygienischen Verhältnisse an Bord der Segelschiffe ließen Krankheiten entstehen und Seuchen grassieren, denen die Auswanderer oftmals zum Opfer fielen.


Unter Deck eines Auswanderer-Schiffes, 19. Jahrhundert

Einen Eindruck über die Verhältnisse an Bord vermittelt ein Bericht Moritz von Fürstenwärthers aus dem Jahr 1818 über die Passagebedingungen und Reiseverhältnisse auf der Fahrt von Holland nach den Vereinigten Staaten (In: Ders.: Der Deutsche in Nord-Amerika, Stuttgart und Tübingen 1818, S. 33-42. Orthographie angeglichen):

Es werden dort vor der Abfahrt zwischen den Passagieren und den Entrepreneurs förmliche Kontrakte geschlossen, gegenseitig unterzeichnet, und ausgewechselt. .... Die Hauptbedingungen sind folgende. Eine erwachsene Person, sie sei männlichen oder weiblichen Geschlechts, zahlt für die Überfahrt oder Fracht 170 holländische Gulden, wenn sie gleich erlegt werden, und 190, wenn sie erst bei Landung bezahlt werden sollen. Kinder unter vier Jahren sind frei. .... Ferner wird die Art der Verpflegung genau bestimmt. Dies sind die wesentlichen Bestandteile solcher Kontrakte. .... Der Vorteil bei Schließung dieser Kontrakte ist überhaupt zu sehr auf Seiten der Entrepreneurs .... Allein, so wie diese Kontrakte sind, werden sie in der Regel nicht gehalten, die Schiffe sind gewöhnlich nicht mit hinlänglichen Provisionen versehen, und diese sind von der schlechtesten Qualität; dabei werden gleich Anfangs ohne alle Not die Portionen verkürzt, und viele von den stipulierten (= ausgemachten) Artikeln gar nicht gereicht. Ärzte, im Fall sich deren an Bord befinden, sind die unwissendsten Menschen, Barbiere und dergleichen, und sind kaum mit den notwendigsten Arzneimitteln versehen. Man trägt nicht genugsame Sorge für Bequemlichkeit und Reinlichkeit. Der Raum ist zu beschränkt. Ursachen, warum die Sterblichkeit auf den Schiffen bisher so außerordentlich groß war.

Dieselbe zeigt sich vorzüglich bei Kindern von einem zarten Alter, welche die Schiffskost nicht vertragen können, und solchen, welche noch von der Muttermilch leben. Man kann annehmen, daß bisher der zehnte Teil von denen, die sich einschifften, unterwegs und noch nach der Landung starben. Im vergangenen Jahr war es vielleicht der sechste Teil. Wechselfieber und Diarrhöen sind die gewöhnlichsten Krankheiten. Die Ursachen, woraus sie entstehen, sind zum Teil unvermeidlich, aber ließen sich doch vermindern, und würden bei besserer Pflege und ärztlicher Hilfe keine so große Sterblichkeit erzeugen, und wenn nicht alles vernachlässigt würde, wovon das Wohl und die Gesundheit der Menschen abhängt, und wenn nicht Kummer und Verzweiflung vielen das Leben raubten. Ein großer Teil stirbt bloß aus Entkräftung und Mangel oder schlechter Beschaffenheit der Lebensmittel. .... Vieles hängt von der Behandlung ab. Diese ist fast durchgängig schlecht, hart, ja nicht selten unmenschlich und empörend grausam.

Solche und ähnliche Berichte bewogen z.B. die württembergische Regierung, sich intensiver mit dem Massenproblem der Auswanderung und ihren Begleitumständen zu befassen. Seit den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde die Auswanderung unter staatliche Kontrolle gestellt, Auswanderungsagenten zugelassen und mit der Einrichtung württembergische Konsulate in New York, Philadelphia und Baltimore die Interessenvertretung der württembergischen Auswanderer in ihrer neuen Heimat staatlicherseits wahrgenommen.











. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .